Studie in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinik Hamburg- Eppendorf

Wir führen eine randomisiert-kontrollierte Studie zum Vergleich eines neuen ambulanten Therapiekonzeptes mit üblicher Therapie bei Schlaganfallpatienten durch.

"CIMT at home" Constraint Induced Movement Therapie zum Vergleich herkömmliche Therapieformen
Dieses spezielle ambulante Therapieangebot für Schlaganfallpatienten ist auch als Taub`sches Training oder als Forced-Use Therapie bekannt.....weiterlesen

Möchten Sie mehr Information?
Fon: 04221 - 16311
Regina Streichan-Spahnel  - Leiterin Neuroteam

......................................................................................................................................................................................................................................

Studie zum Einsatz von videogestütztem Training und Therapie in Zusammenarbeit mit der Universität Bremen

Wir fördern in Kooperation mit der Universität Bremen die Erprobung des praktischen Einsatzes von sogenannten Serious Games als unterstützende Maßnahmen in der Therapie und Rehabilitation.

Sich spielerisch bewegen, Spaß haben und nebenbei eine wirksame Therapie erfahren. Ist das möglich?
Das RehaMed Zentrum für Physiotherapie in Delmenhorst fördert in Kooperation mit der Universität Bremen die Erprobung des praktischen Einsatzes von sogenannten Serious Games als unterstützende Maßnahmen in der Therapie und Rehabilitation. Serious Games sind auf Computerspielen basierende digitale Anwendungen mit einem ernsthaften Zweck. Spiele im Allgemeinen können Menschen motivieren, viel mentale, oder auch körperliche Energie aufzuwenden, um die jeweiligen Spielziele zu erreichen. Die Idee bei Serious Games zur Unterstützung von Physiotherapie und Rehabilitation ist es daher, diese Motivationskraft zu nutzen, um die Durchführung und Wiederholung von Übungen für Patienten so mühelos wie möglich erscheinen zu lassen. Serious Games können aber, darüber hinaus, noch weitere Bereicherungen in den Therapiealltag einbringen.

Sie können Patienten Unterstützung bei der korrekten Durchführung von Übungen bieten, und sie ermöglichen es auch, den Behandlungsfortschritt, sowohl für Therapeuten als auch für Patienten, sichtbar zu machen. Dieser noch junge Ansatz erfährt derzeit international großes Interesse, und erste Studien zeigen vielversprechende Ergebnisse.

Um die Wirksamkeit dieser neuartigen therapieunterstützenden Maßnahmen und auch die Nutzererfahrung im Umgang mit solchen Serious Games weiter zu steigern, werden an der Universität Bremen derzeit Verfahren erforscht, die eine genaue Anpassung der Anwendungen an die individuelle Leistungsfähigkeit und die unterschiedlichen Bedürfnisse der Patienten ermöglichen. Das RehaMed Zentrum in Delmenhorst unterstützt die Erprobung dieser Verfahren in der längerfristigen Nutzung. Dabei kommt das Anwendungspaket Spiel Dich Fit und Gesund zum Einsatz, welches mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung Bremen und des Fonds für regionale Entwicklung der Europäischen Union, in einer Kooperation zwischen dem Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik an der Universität Bremen, der Vacances Mobiler Sozial- und Pflegedienst GmbH und der Firma Abraxas Medien entwickelt wurde. Es umfasst sowohl eine Auswahl von Bewegungsspielen mit rehabilitativen Komponenten, als auch ein Programm, welches es Therapeuten erlaubt, die Serious Games nach ihren Vorgaben für einzelne Patienten oder Gruppen einzustellen.

In einer Studie sollen verschiedene Anpassungsverfahren in Bezug auf Wirksamkeit und Benutzererfahrung, sowohl für Patienten als auch für Therapeuten, verglichen werden. Hier wird lokal in Bremen und Delmenhorst Forschungs- und Entwicklungsarbeit von überregionalem Interesse geleistet, welche sich am globalen Stand der Wissenschaft in diesem noch jungen Bereich misst.

Ansprechpartner: M.Sc. Jan David Smeddinck, TZI - Universität Bremen, Arbeitsgruppe Digitale Medien (http://dm.tzi.de), Telefon: +49 (0)421 218-64416, E-Mail: smeddinck@tzi.de
Möchten Sie mehr Information?
Fon: 04221 - 16311
Jan Wolters